Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Fachkräftemangel größtes Problem in Brandenburg

Herbstumfrage der FG Bau zeigt: Fachkräfte- und Azubimangel größte Belastung / Unternehmen setzen auf innovative Azubiakquise / Nachwuchsreferenten bei Azubisuche bei Brandenburger Unternehmen gefragt

 Berlin, 30.11.2017. Die Zahl der Brandenburger Unternehmen, deren Mitarbeiterzahl seit Jahresbeginn gesunken ist, hat sich von 7,1 Prozent im Vorjahr auf 16,3 Prozent mehr als verdoppelt. Dabei gaben nur sieben Prozent der Unternehmen an, Mitarbeiter aktiv entlassen zu haben. Parallel hat mehr als ein Viertel der Unternehmen (27,9%) ihren Personalbestand aber auch erweitert. Im Vorjahr war das nur bei 16,7 Prozent der Unternehmen der Fall. 19 Prozent der Unternehmen planen zudem, bis zum Jahresende weitere Mitarbeiter einzustellen.

Die Beschäftigungsentwicklung im Bauhauptgewerbe ist allerdings insgesamt rückläufig, dies im Gegensatz zu Berlin. Zunehmend werden Brandenburger Firmen, z.B. aus der Lausitz, in Berlin aktiv.

Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau, erklärt: „Die Brandenburger Bauwirtschaft erlebt ein Boom-Jahr. Die Ergebnisse unserer Umfrage belegen deutlich, dass unsere Unternehmen einen wachsenden Fachkräftebedarf ha-ben, den sie teilweise aber schon nicht mehr abdecken können.“

Entsprechend sieht die Brandenburger Bauwirtschaft den Fachkräftemangel im eigenen Unternehmen als größtes Problem (65,1%). Jedes zweite Unternehmen beklagt, dass nicht mehr genügend Auszubildende am Markt sind. 62,1 Prozent der Unternehmen konnten nicht alle Ausbildungsstellen besetzten (VJ: 40,5%). Aber eine Sorge haben die Brandenburger Unternehmen zumindest im Moment nicht mehr: Die Angst vor einem Rückgang der Bauinvestitionen ist von 31% auf 2,3% zurückgegangen.

Die Unternehmen sehen dem Fachkräftemangel allerdings nicht tatenlos zu. Deutlich zugelegt hat die Anzahl der ausbildenden Betriebe. Gab im Vorjahr nur jedes dritte Unternehmen an, auszubilden, ist es jetzt schon jedes zweite Unternehmen. Deutlich gestiegen ist dabei nicht nur die Zahl der Unternehmen, die genauso viele Auszubildende wie im letzten Jahr haben, sondern vor allem auch die Zahl der Betriebe, die mehr als im Vorjahr ausbilden. Innovativ sind die Unternehmen inzwischen auch in der Azubiakquise. Internetstellenbörsen, social media oder Schulkooperationen gehören immer mehr zum Maßnahmenmix.

Nachwuchsreferenten der FG Bau bei der Azubisuche in Brandenburg gefragt
Der Verbandschef ergänzt: „Knapp 40 Prozent (VJ: 7,1%) der Brandenburger Unternehmen greifen bei der Azubisuche inzwischen auch auf die Nachwuchsreferenten der Fachgemeinschaft Bau zurück. Das werten wir als großen Erfolg. Ihre Kompetenz wird als wertvolle Dienstleistung der Branche im Bereich der Aus- und Weiterbildung für die gesamte Region wahrgenommen.“

Die Grafiken stehen Ihnen in der pdf-Datei zur Verfügung.

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Mit ihren rund 900 Mitgliedern ist sie der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region.


Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude