Pressemitteilungen

Genehmigungsaktivitäten in den Behörden in Berlin und Brandenburg verstärken

Bauwirtschaft darf nicht durch mangelnde IT-Infrastruktur in den Behörden zum Stillstand gebracht werden

Zu den Äußerungen des Bezirkes Mitte von Berlin, derzeit sei nur ein Notbetrieb in den Genehmigungsbehörden möglich, äußert sich Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau: „Es darf nicht sein, dass aktuell noch funktionierende Wirtschaftszweige zum Stillstand gebracht werden, weil in den Verwaltungen die IT-Infrastruktur fehlt, um zum Beispiel Genehmigungen im Homeoffice in ausreichendem Maße zu bearbeiten.“

Schreiner weiter: „Um die Bauwirtschaft weiter am Laufen zu halten, ist es zwingend notwendig, dass die Verwaltung in Berlin und Brandenburg weiterhin ausschreibt und Genehmigungen und Anträge zügig bearbeitet. Hier muss so schnell wie möglich Abhilfe geschaffen werden.“ Die Behörden müssen besetzt bleiben und soweit möglich Sicherheitsabstände einplanen. Außerdem müssen schnellstmöglich zusätzliche IT-Infrastruktur beschafft werden und Zugänge zum System gelegt werden.

Branchen wie die Bauwirtschaft, die aufgrund ihres Arbeitsumfeldes nicht ganz so anfällig für die momentane Situation sind, weil die Mitarbeiter beispielsweise an der frischen Luft arbeiten bzw. in entsprechendem Abstand zueinander, sollten so gut wie möglich weiterarbeiten können. Das nutzt am Ende den Mitarbeitern, den Unternehmen, der Volkswirtschaft und dem Staat, der schon jetzt genug notleidende Branchen unterstützen muss.

Pressesprecher:
Thomas Herrschelmann
Tel.: 030 / 86 00 04-57 | Mobil: 0151 / 422 670 76
E-Mail: herrschelmannfg-baude

Corona_Verkehrsschildm_-_Autor_Thommy_Weiss_-_Quelle_pixelio_813439.jpg
Autor Thommy Weiss | Pixelio