Zum Inhalt springen

Die Corona-Krise hat viele Baustellen

Die Situation rund um das Coronavirus und die Folgen für das soziale und berufliche Leben ändern sich sehr dynamisch, beinahe stündlich.

Auch wenn auf vielen Baustellen in Berlin und in Brandenburg tüchtig gehämmert und gemauert wird, heißt es nicht, dass die Folgen der Pandemie hier Halt machen. Bereits jetzt geraten viele Unternehmen in eine existenzbedrohliche Schieflage und die Unternehmer werden auf eine schwere Bewährungsprobe gestellt.

Schnelle und unbürokratische Hilfe ist das, was heute gebraucht wird. Eine breite Perspektive und ein langfristiger Plan, der auch über die Pandemiezeiten hinausgeht, kann Arbeitsplätze sichern und den Grundstein für einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung nach der Corona-Krise legen.

Personale Engpässe in der Verwaltung und in den Banken durch Home-Office-Modelle erfordern flexible Lösungen in der Baubranche.   Schnelle Reaktionszeiten in Bereichen der Bauanträge, Ausschreibungen, verkehrsrechtlichen Anordnungen und der Begleichung von Rechnungen, aber auch bei Anträgen zu Kurzarbeit oder Liquiditätshilfen sind jetzt von signifikanter Bedeutung.

Stabile Lieferketten von Baumaterialien, Arbeitsschutzausrüstung und Desinfektionsmitteln sichern den kontinuierlichen Bauprozess. Es gibt viele Baustellen (…) auf denen die Entscheidungsträger jetzt agieren müssen.

Die Botschaften der Fachgemeinschaft Bau in Richtung Politik und Auftraggeber lauten daher:

  • Die Baustellen müssen so lange wie möglich aufrechterhalten werden.
  • Dazu ist es nötig, die Versorgung mit Baustoffen durch die Offenhaltung von Baustoffcentern und Baumärkten sicherzustellen.
  • Störungen des Bauablaufs durch das Coronavirus müssen unproblematisch als „höhere Gewalt“ anerkannt werden.
  • Die Liquidität der Firmen muss durch großzügige Handhabung von Abschlagszahlungen und pauschaler Begleichung von 80 Prozent der Schlussrechnung sichergestellt werden.
  • Die Fälligkeitsfrist von 30 Tagen für Zahlungen ist nicht auszuschöpfen. 
  • Baureife Projekte sollen unter erleichterten Vergabebedingungen ausgeschrieben werden.
  • Die Personalkapazitäten in der Verwaltung müssen insbesondere in diesen Krisenzeiten vorgehalten werden.
  • Zur erleichterten Baustelleneinrichtung sollen Genehmigungsfiktionen gelten.