Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Diesel-Fahrverbote mit Augenmaß

Kein Wohnungs- und Infrastrukturbau ohne Nutzfahrzeuge / Ausnahmen für das Baugewerbe

Berlin, 09.10.2018. Zu der mündlichen Verhandlung am Verwaltungsgericht Berlin zu Dieselfahrverboten erklärt Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau: 

„Wohnungsbau, Schulbau und Erneuerung der Infrastruktur – all dies ist ohne Nutzfahrzeuge nicht machbar. Insoweit sind die Unternehmen erleichtert, dass es keine flächendeckenden Dieselfahrverbote für den gesamten Innenstadtbereich gibt. Auch viele Maßnahmen aus dem Luftreinhalteplan, wie etwa die Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur oder ein Ausbau der Schieneninfrastruktur, wären nicht zu realisieren gewesen. Für Bereiche, in denen laut Gerichtsurteil allerdings Fahrverbote ausgesprochen bzw. geprüft werden müssen, appellieren wir an den Senat, unbürokratische Ausnahmen für das Baugewerbe vorzusehen.“


Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Sie betreut rund 900 Betriebe und ist damit der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region. Weitere Informationen unter www.fg-bau.de


Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude