Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Bundesrats-Ja für Wiedereinführung von Meistererfordernis sichert Qualitätshandwerk

Wiedereinführung schnellstmöglich nachkommen / Zustimmung Brandenburg – Enthaltung Berlin / herausragende Rolle bei Qualitäts- und Fachkräftesicherung

Berlin, 15.02.2019. Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, erklärt zur heutigen Entscheidung des Bundesrats zur Wiedereinführung des verpflichtenden Meisterbriefs in einzelnen zulassungsfreien Handwerken:

„Die Entscheidung des Bundesrats, das Meistererfordernis im Fliesenlegergewerk wieder einzuführen, ist ein großartiges Signal und unterstützt die Arbeit der Koalitionsarbeitsgruppe im Bundestag. Angesichts der enormen baulichen Herausforderungen in Berlin und Brandenburg muss die Qualität der Bauausführung gesichert werden. Das gelingt nur mit dem Meisterbrief.“

„Aus unserer Sicht ist es allerhöchste Zeit, die Meisterpflicht im Fliesenlegerhandwerk wiedereinzuführen – allein schon, um den Verbrauchern Sicherheit bei der Beauftragung von Fachbetrieben zu geben. Denn was nützen einem Bauherrn oder Mieter die besten Materialien, wenn sie nicht fachgerecht angebracht werden?“ hinterfragt die Hauptgeschäftsführerin des Bauverbands.

Zudem könne nur die Rückkehr zur Meisterpflicht im Fliesen-, Platten- und Mosaiklegehandwerk dem Niedergang des traditionellen Gewerks ein Ende setzen, denn die Meister- Lehrlingszahlen sind seit der Novelle der Handwerksordnung dramatisch eingebrochen. Dr. Schreiner: „Die Länder geben mit ihrer Entscheidung dem Qualitätshandwerk eine Zukunft. In den kommenden Jahren stehen viele Unternehmensnachfolgen an. Nur durch das Meistererfordernis haben wir die Chance, dass diese Betriebe als Ausbildungs- und Qualitätsbetriebe weitergeführt werden.“

Hintergrund:
Seit der Novelle der Handwerksordnung im Jahr 2004 kann sich im Fliesenlegerhandwerk jeder selbstständig machen, ohne eine fachliche Qualifikation nachzuweisen. Die Folgen: mangelhafte Ausführungen, Schwarzarbeit und oft teure Nachbesserungen, die den Verbraucher zu Recht ärgern und zu einer Rufschädigung der gesamten Branche führen.

Der Bundesrat hat sich heute (15.02.2019) dafür ausgesprochen, die im Zuge der Handwerksreform abgeschaffte Meisterpflicht für diejenigen Berufe wiedereinzuführen, bei denen dies verfassungs- und europarechtskonform möglich sei. Dem Meisterbrief wird eine herausragende Rolle zur Sicherung des Verbraucherschutzes und des Fachkräftenachwuchses, einem zentralem Zukunftsthema für das Handwerk, attestiert.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) wirbt für die Initiative zur Wiedereinführung der Meisterpflicht. Hier gelangen Sie zur ZDH-Themenseite "Ja zum Meister".

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Sie betreut rund 900 Betriebe und ist damit der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region. Weitere Informationen unter www.fg-bau.de

Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude