Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Boom-Jahr für Brandenburger Bauwirtschaft

Herausragende Entwicklung im Straßen- und Tiefbau / weiter steigende Umsätze erwartet / verbesserte Zahlungsmoral öffentlicher Aufraggeber

Berlin, 30.11.2017 Die Brandenburger Bauwirtschaft hat ein Boom-Jahr erlebt. Das ergab die jährliche Herbstumfrage der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg. 100 Prozent der Betriebe sind zufrieden - schätzen ihre Geschäftslage als gut (86%) oder befriedigend (14%) ein. Entsprechend erwarten über 57 Prozent der Brandenbur-ger Baubetriebe eine positive Umsatzentwicklung bis zum Jahresende.

Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau, erklärt dazu: „Die Brandenburger Bauwirtschaft ist durchweg positiv gestimmt. Besonders herausragend ist aber die Entwicklung im Straßen- und Tiefbau. Wir erkennen hier deutlich: Das Land hat begonnen umzusteuern und nimmt mehr Geld für den Erhalt der
Infrastruktur in die Hand. Das kommt nun bei den Unternehmen an, die sich im Frühjahr noch zurückhaltender geäußert haben.“ Dennoch übt der Verbandschef auch Kritik: „Das momentan eingesetzte Geld und die neuen Zusagen der Landesregierung sind trotzdem nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir fordern, die Mittel für die Landesstraßen um 40 bis 50 Mio. Euro pro Jahr zu erhöhen und auf diesem Niveau zu verstetigen, um zumindest das derzeitige Zustandsniveau zu halten.“

Straßen und Tiefbau: Herausragende Entwicklung
81 Prozent der Unternehmen weisen eine gute Geschäftslage aus. Im Vorjahr gaben dies noch nicht einmal 30 Prozent zu Protokoll. Auch im Hochbau bewerten fast 86 Pro-zent ihre Lage als gut, im Ausbau sind es knapp 91 Prozent. Beim Auftragseingang geben über 63 Prozent der Betriebe aus dem Straßen- und Tiefbau eine Verbesserung an. Zum Vergleich: Im Vorjahr erreichte dieser Wert nicht einmal zwölf Prozent! 65 Prozent der Straßen- und Tiefbauunternehmen gehen bis zum Jahresende von einem Anstieg der Umsatzentwicklung im Vergleich zum Vorjahr (18,8%) aus.

Jedes dritte Brandenburger Unternehmen gab zudem an, dass sich die öffentlichen Aufträge seit Jahresbeginn positiv entwickelt haben. Deutlich verbessert hat sich auch die Zahlungsmoral der öffentlichen Auftraggeber. 46,5 Prozent halten sie für gut. Vor zwölf Monaten lag der Wert nur bei 33 Prozent.

Die Fachgemeinschaft Bau befragt zweimal jährlich ihre knapp 900 Mitgliedsbetriebe nach der Stimmungslage und den Konjunkturerwartungen der jeweiligen Bereiche. Die so erhobenen Daten werden als „Bauklimaindex“ veröffentlicht. Rund 22 Prozent der Befragten haben an der Herbstumfrage teilgenommen, womit die Umfrage repräsen-tativ ist. Der gesamte Bauklimaindex 2017 kann auf der Webseite der FG Bau unter www.fg-bau.de abgerufen werden.

Die Grafiken stehen Ihnen in der pdf-Datei zur Verfügung.

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Mit ihren rund 900 Mitgliedern ist sie der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region.

Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude