Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Berliner Schulbauoffensive mit Mittelstand umsetzen

FG Bau appelliert: Gebot der mittelstandsfreundlichen Vergabe beachten / Auftraggeberkompetenz des Landes Berlin stärken / Zeit- und Kostenersparnis durch Bürokratieabbau erreichen

Berlin, 21.06.2018. Die Fachgemeinschaft Bau setzt sich für eine mittelstandsfreundliche Vergabe der Bauleistungen im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive an die Unternehmen der regionalen Bauwirtschaft ein.

Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, weist in der heutigen Anhörung vor dem Ausschuss für Bildung, Jugend und Familie darauf hin, dass die derzeit geplante Durchführung der Schulbauoffensive erhebliche Belastungen für die Allgemeinheit mit sich bringen wird. „Der Bau in öffentlich-privaten Partnerschaften ist erstens oftmals teurer und zweitens mit erheblichen Zeitverlusten verbunden. Dazu kommen schwer zu kontrollierende Nachunternehmer-Ketten, die ein Einfallstor für Schwarzarbeit und Sozialbetrug sind.“ Der Bauverband appelliert daher an den Senat, das Gebot der mittelstandsfreundlichen Vergabe zu beachten und fachlosweise zu vergeben.

Ein Rückblick auf den Bau von Schulzentren in den 70er Jahren zeigt zudem, dass Typenbauten Fehler reproduzieren, wenn die Lösungen nicht ausgereift sind. „Diesen baulichen Fehler sollte Berlin nicht wiederholen und stattdessen individuelle Planungen mit erfahrenen Bauunternehmen umsetzen“, betont Dr. Schreiner.

Weiter erklärt die Hauptgeschäftsführerin des Bauverbands: „Für eine erfolgreiche Realisierung sämtlicher Baumaßnahmen bedarf es einer Stärkung der Auftraggeberkompetenz des Landes Berlin mittels mehr qualifiziertem Personal. Durch schnellere Genehmigungsprozesse und weniger Bürokratie können Zeit- und Kostenersparnisse erreicht werden. Bei einer Verstetigung der Mittel für eine bessere Planbarkeit der regionalen Bauwirtschaft stehen unsere Unternehmen auch für die baupolitischen Herausforderungen bereit.“

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Sie betreut rund 900 Betriebe und ist damit der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region. Weitere Informationen unter www.fg-bau.de

Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude