Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Berliner Fachkräftemarkt leergefegt

Herbstumfrage der FG Bau zeigt: Brandenburger Bauarbeiter verstärkt in Berlin im Einsatz/ Mitarbeiterzahl nimmt ab / Unternehmen setzen auf innovative Azubiakquise / Lehrbauhof bei Azubisuche erste Anlaufstelle

Berlin, 30.11.2017. Bei deutlich mehr Unternehmern der Berliner Baubranche geht die Anzahl der Mitarbeiter zurück. Jedes fünfte Unternehmen gab an, weniger Mitarbeiter als zu Jahresbeginn zu haben. Im Vorjahr gab das noch jedes 15. Unternehmen zu Protokoll. Dabei gaben nur 6,1 Prozent der Unternehmen an, Mitarbeiter aktiv entlassen zu haben.

Auch wenn insgesamt in Berlin die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer im Bau, im Gegensatz zu Brandenburg, zunahm, so haben doch Berliner Bauunternehmen größte Probleme, Fachkräfte zu gewinnen.

Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau, erklärt: „Trotz guter Auftragslage sinkt die Anzahl der Mitarbeiter bei vielen Berliner Unternehmen! Die Ergebnisse unserer Umfrage belegen damit deutlich, dass der Arbeitsmarkt jetzt schon leergefegt ist.“

Der Fachkräftemangel wird immer mehr zum Problem der Bauwirtschaft. Während das im Vorjahr schon mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen konstatierte, ist der Wert in diesem Jahr auf rund 70 Prozent gestiegen. Übertroffen wird dieser Wert nur noch von der bürokratischen Belastung. Knapp 85 Prozent der Unternehmen fühlen sich davon am stärksten betroffen. Mit zu den Top 3 der Negativliste zählt auch die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, die 51,5 Prozent der Befragten beklagen. „Wir brauchen endlich mehr qualifiziertes Personal in den Verwaltungen. Genehmigungsprozesse müssen vereinfacht, Strukturen transparent werden“, fordert Reinhold Dellmann.

40 Prozent der Berliner Unternehmen konnten in diesem Jahr nicht alle Ausbildungsstellen besetzen. Geschlossen bestätigt die Baubranche, dass sie für junge Menschen nicht mehr attraktiv ist. Doch die Unternehmen setzen inzwischen auf einen modernen Mix in der Azubiakquise. Knapp 44 Prozent der Unternehmen greifen auf Internetstellenbörsen zurück. Auch social media, Schulkooperationen und Ausbildungsmessen sind mittlerweile angesagt.

Berufsförderungswerk der FG Bau erste Anlaufstelle bei der Azubisuche
Der Verbandschef ergänzt: „Aber 69 Prozent (VJ: 36,4%) der Berliner Unternehmen suchen ihre Auszubildenden auch über das Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau. Das werten wir als großen Erfolg. Unser Kompetenzzentrum hat sich als wertvoller Dienstleister der Branche im Bereich der Aus- und Weiterbildung in Berlin etabliert.“

Die Grafiken stehen Ihnen in der pdf-Datei zur Verfügung.

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mittelständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Mit ihren rund 900 Mitgliedern ist sie der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region.

Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude