Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Berliner Baubranche nur in leichter Aufwärtsbewegung

Bauklimaindex der FG Bau zeigt: Investitionshochlauf des Senates kommt noch nicht an / positive Stimmung trotz Dämpfer

Berlin, 30.11.2017. Die Berliner Bauwirtschaft hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur leicht positiv entwickelt. Das ergab die jährliche Herbstumfrage der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg. Über 60 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage als gut, knapp 37 Prozent bewerten sie als befriedigend. Rund die Hälfte der Berliner Mitgliedsunternehmen geht von einer stagnierenden Umsatzentwicklung zum Jahresende aus.

Öffentliche Aufträge unverändert
Im Bereich der öffentlichen Aufträge wiesen knapp 72 Prozent der Befragten aus, keine Veränderung zum Vorjahr zu spüren. Reinhold Dellmann, Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau, kommentiert das Ergebnis: „Vom „Jahrzehnt der Investi-tionen“ spüren unsere Unternehmer bislang nichts. Der angekündigte Investitionshoch-lauf ist nach einem Jahr Rot-Rot-Grün noch nicht einmal aus den Startlöchern gekom-men.“ Es fehlt nach wie vor an ausreichenden Auftraggeberkapazitäten. Auch bei der Zahlungsmoral werten die Unternehmer die öffentliche Hand in Berlin in diesem Jahr ab.

Positive Stimmung trotz Dämpfer
Während sich der Straßen- und Tiefbau im Vergleich zum Vorjahr nur leicht verbessert und seine Geschäftslage überwiegend befriedigend beurteilt, gibt es im Hochbau eine deutlich positive Verschiebung. 70 Prozent der Befragten beurteilen ihre Geschäftslage als gut, knapp 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies ist primär den Aufträgen privater Bauherren zu verdanken. Weitere 20 Prozent gaben eine befriedigende Geschäftslage zu Protokoll.

Auch beim Auftragseingang kann man in Berlin nur von einer leichten Verbesserung sprechen. Nicht einmal fünf Prozent mehr der Unternehmen (gesamt: 45,5%) gaben an, dass sich ihr Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr (40,9%) verbessert habe. Auch bei der Umsatzentwicklung wurde Fahrt rausgenommen. Die Erwartungen zum Jahresende sind zwar nach wie vor positiv, doch deutlich gedämpfter als im Vorjahr.

Die Fachgemeinschaft Bau befragt zweimal jährlich ihre knapp 900 Mitgliedsbetriebe nach der Stimmungslage und den Konjunkturerwartungen der jeweiligen Bereiche. Die so erhobenen Daten werden als „Bauklimaindex“ veröffentlicht. Rund 22 Prozent der Befragten haben an der Herbstumfrage teilgenommen, womit die Umfrage repräsen-tativ ist. Der gesamte Bauklimaindex 2017 kann auf der Webseite der FG Bau unter www.fg-bau.de abgerufen werden.

Die Grafiken stehen Ihnen in der pdf-Datei zur Verfügung.

Die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der mit-telständischen Bauwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Mit ihren rund 900 Mitgliedern ist sie der größte Bauarbeitgeber- und Bauwirtschaftsverband in der Region.

Pressekontakt:
Claudia Kintscher (Pressesprecherin)
Tel.: 030 / 86 00 04-19, Mobil: 0174 / 90 99 310
E-Mail: kintscherfg-baude